Archiv Saison 2012/2013

Spielberichte SV Annerod

 

SWG-Pokal: SVA - VfB Gießen 2:5 (1:0)

 

Eine Halbzeit hat der SVA an der Sensation schnuppern dürfen. Bereits nach 6 Min. ging Annerod durch Jens Zahrt mit einem unhaltbaren Schuss aus 20m in Führung.

Danach verpasste es der SVA nachzulegen, denn sowohl Yilmaz als auch Plan und Smajek konnten beste Gelegenheiten nicht nutzen. So kam der Gast aus Gießen besser in Spiel und konnte kurz nach der Pause durch zwei Unachtsamkeiten das Spiel drehen. Beide Chancen verwertete A.Celik. Der VfB machte weiter Druck und kam zum 3:1 durch N.Celik. Es keimte noch mal kurz Hoffnung auf als Yilmaz für den SVA zum 2:3 einköpfte, aber die Gießener ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und legten noch zweimal durch Vural und Dinler nach und gewannen am Ende verdient mit 5:2.

 

 

SVA - TSV Klein-Linden II 4:1 (0:1)

 

Ein schwaches Spiel des SVA, welches innerhalb von 15 Minuten und vier Standardsituationen entschieden wurde. Bereits nach zwei Minuten jubelten die Gäste, als Amin einen Steilpass von Schat einschob. Danach plätscherte das Spiel so dahin und bis auf einen Schuss von Co-Trainer Bastian Engelke passierte nicht mehr viel. Coach Luley muss seinen Mannen in der Halbzeit das passende gesagt haben, denn nach der Pause war die Heimmannschaft besser im Spiel. Je zweimal Engelke und Smajek schossen bzw. köpften jeweils nach Flanken von Zahrt das 4:1 heraus und sicherten die 3 Punkte "auf der Platte". Mit dem nächsten Doppelpack setzte sich Smajek als Abwehrspieler zudem an die Spitze der internen Torjägerliste.

 

 

VfB Gießen II - SVA 2:2 (2:1)

 

Ein gutes Spiel des SVA auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Gießen, indem sich der VfB effizienter zeigte und nach 30 Minuten durch Bund in Führung ging. Diese Führung wurde durch den SVA - wieder mal - nach einem ruhenden Ball durch Plan egalisiert, der eine abgewehrte Ecke volley aus 20 Metern in die Maschen drosch. Es ging hin und her und der SVA hatte bei einem Kopfball von Engelke Pech, als dieser nur die Latte traf. Der VfB mit seinen wendigen Mittelfeldspielern war stets gefährlich  in Richtung des SVA-Gehäuses unterwegs, aber die Abwehr um Theobald und Co. stand sicher - bis zur 43. Minute. Durch einen fragwürdigen Freistoß und eine noch fragwürdigere Ausführung ging der VfB wieder in Führung. Doch die 1945er steckten nicht auf und erspielten sich weitere Möglichkeiten im zweiten Durchgang. Die größte Chance vergab Yilmaz, als er zu hektisch verzog. Erst in der 87. Minute erlöste Stasch den SVA mit dem 2:2 und sicherte den mehr als verdienten Punkt.

 

 

SVA - ASV Giessen 2:0 (1:0)

 

Ein verdienter Sieg der Hausherren, den Smajek alleine herbeiführte. Gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft des Arbeitersportverein aus der Weststadt ging der SVA schon früh durch Smajek in Führung. Bis auf eine kritische Situation im Anneröder Strafraum ging vom ASV jedoch keine Gefahr aus, denn das Mittelfeld um Zahrt, Schmitt & Plan stand dicht und machte die Räume eng. So ging es mit 1:0 in die Kabine. Auch in der zweiten Hälfte ändte sich nicht viel: Der ASV konnte oder wollte nicht und Smajek machte in der 54. Minute mit dem 2:0 alles klar. Im weitern Spielverlauf neutralisierten sich die Mannschaften und es blieb beim leistungsgerechten 2:0.

 

 

TSG Leihgestern - SVA 2:2 (1:1)

 

Das Spiel gegen den Absteiger aus Leihgestern begann für den SVA wie gewünscht mit einem schnellen Tor: Bereits in der zweiten Minute konnte Mittelstürmer Stasch einen Strafstoß zur Führung verwerten. Doch der SVA zeige sich in der Folgezeit weder in der ersten noch in der zweiten Hälfte als gefestigte Einheit und musste in der 27. Minute zunächst den Ausgleich und in der 55. Minute sogar den Rückstand hinnehmen, als der gegnerische Torhüter ebenfalls einen Strafstoß versenkte. Auch wenn der SVA in dieser Saison sicher noch nicht die Konstanz der letzten Jahre erreicht hat, eins kann man ihm nicht vorwerfen: mangelnden Einsatz. Denn den zeigten die Männer von Trainer Dirk Luley bis zum Schluss und verdienten sich damit den Ausgleich von Engin Hökelekli in der 89. Minute.

 

 

FSG Wettenberg – SVA 1:0 (0:0)

 

Diese Spiel wird noch lange in Erinnerung bleiben, denn es war an Kuriositäten kaum zu übertreffen. Nachdem die etatmäßigen Torhüter Inzenhofer und Piontke an diesem Spieltag nicht dabei waren, verletzte sich auch der letzte Torwart im Aufgebot des SVA Tobias Frisch beim vorherigen „warmspielen“ in der zweiten Mannschaft. Somit musste nach fünf Minten Coach Dirk Luley in das Gehäuse des SVA und machte seine Sache senstationell. Auch die Abwehr der "Plattenkicker" stand ihm zur Seite und ließ kaum Torchancen zu. In der 20. Minute der nächste Schock: Jan Köhler verletzte sich schwer und die ersatzgeschwächten Gäste mussten das zweite Mal auswechseln. Trotzdem erarbeitete sich der SVA zahlreiche Möglichkeiten, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. In Hälfte 2 ging es weiter mit dem Anneröder „Glück“, denn Jens Zahrt holte sich in der 60. Minute eine umstrittene Gelb-Rote Karte ab. Nun ging es mit 10 Spielern weiter, aber auch im weiteren Spielverlauf wurden die Chancen nicht gut ausgespielt oder teilweise kläglich vergeben. So kam es wie es kommen musste: "Wenn Du vorne die Dinger nicht machst, rächt sich das." Mit einem der wenigen Angriffe sicherten sich die Wettenberger in der letzten Minute die drei Zähler. Dies musste bei der abendlichen „Teambesprechung“ in der Gießener Ludwigstraße erst mal verarbeitet werden.

 

 

 

 

SVA II

 

SV Annerod II - Espanol Gießen 0:3 (0:0)

 

Gegen den Aufstiegskandidaten Espanol Gießen schaffte es der erneut aufgrund von Verletzungen und Krankheiten geschwächte SVA II, eine überragende erste Halbzeit hinzulegen und den in fußballerischer Hinsicht in allen Belangen überlegenen Gästen mit Einsatz, Disziplin und Kampf ein 0:0 abzutrotzen. Nach der - natürlich verletzungsbedingten - Auswechslung von Mittelfeldmotor Tobi Packmohr setzten sich die Gäste gegen müde werdende Anneröder schließlich hochverdient mit 3:0 durch.

 

SV Annerod II - Türkiyemspor Gießen 2:2 (0:1)

 

Die Türken aus Gießen sind ohne ihren Toptorjäger der vergangenen Runde zwar in dieser Runde kein Aufstiegsaspirant, aber trotzdem eine technisch gute Mannschaft mit schnellen und wendigen Einzelspielern. Der SVA II setzte bei diesem Dienstagabendspiel erneut die Tugenden Einsatz, Disziplin und Kampf dagegen und kam zu einem nicht unverdienten 2:2-Unentscheiden nach 0:2-Rückstand. Nachdem die Gäste in der 33. Minute in Führung gingen und kurz nach Wiederanpfiff auf 0:2 erhöhten, sah es zunächst nach einer Vorentscheidung aus. Doch die von Trainer Bastian Engelke angefeuerten Jungs kämpften sich zurück und kamen durch Dominik Lehrmund zum 1:2-Anschluss. Wer nun dachte, die erste Mannschaft der Gäste würde ihre konditionelle Überlegenheit ausspielen, sah sich getäuscht. Die Reserve des SVA rannte an und wurde mit dem späten Kopfball-Ausgleich von Patrick Theobald zum 2:2 belohnt.

 

SG Frankenbach/Vetzberg - SV Annerod II 4:1 (1:1)

 

Es wäre eine Riesenüberraschung gewesen, wenn die von Innenverteidiger Frank Becker ("Franco Baresi") dirigierten Jungs erneut einem großen Favoriten ein Bein gestellt hätten. Und in der ersten Hälfte wäre eine solche auch verdient gewesen. der SVA II ließ mit kompakter Defensive keine Nennswerten Offensivaktionen der Gastgeber zu und konterte blitzartig. So kam es nach einer Ballerorberung "auf der Sechs" zu einem schnellen Doppelpass zwischen Adi Vulcano und Flo Siebert und einem abgebrühten Abschluss von Reggiseur Adi Vulcano zum 0:1. Als eben dieser Adi Vulcano gegen Ende der ersten Hälfte nach einem Traumpass von Marius Hummitzsch den Torwart umkurvte, aber leider nur den Pfosten traf, wollten die Zuschauer der Gastgeber bereits das aufgebaute Oktoberfestzelt und den aufgestellten Weizenbierstand abbauen. Doch durch eine Unachtsamkeit nach einer Freistoßflanke konnten die Gastgeber völlig schmeichelhaft zum 1:1 ausgleichen. In der zweiten Hälfte hatte der SVA nach zwei verletzungsbedingten Wechseln den körperlich überlegenen Gastgebern kaum noch etwas entgegen zu setzen und verloren trotz großem Kampf noch mit 4:1, wobei nicht unerwähnt bleiben darf, dass sich Torwart Sven Piontke mehrmals großartig präsentierte und u.a. einen Foulelfmeter parierte.

 

SV Annerod II - ASV Gießen II 6:1 (4:0)

 

Gegen die ersatzgeschwächt überforderten Gießener, bei denen sogar der "Anneröder" Florian Spies einen Einsatz feierte, kamen die Männer um André Faber zu einem nie gefährdeten 6:1-Sieg. Für den SVA II trafen: Frank Becker (13.), Martin Kalus (24.), Nils Holl (29.), Torben Holl (40.), Adriano Vulcano (60.) und Christoph Kinzebach (78.). Damit kam es nach langer, langer Zeit mal wieder zu einem Tor-Doppelpack eines Bruderpaares beim SVA. Wann es das zuletzt beim SVA gegeben hatte, konnte bei den verschiedenen Expertenrunden bislang noch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Es wird nachberichtet...

 

 

FSG Wettenberg II - SV Annerod II 2:2

 

Da war mehr drin! Gegen die Reserve aus Wettenberg reichte es für den SVA II trotz zweimaliger Führung nur zu einem 2:2-Unentschieden. Torben Holl hatte die Roten aus Annerod früh in der 8. Minute in Führung gebracht. Nach dem Ausgleich hatte Christoph Kinzebach in der 59. Minute die erneute Führung besorgt. Diese hatte auch Bestand bis kurz vor Schluss, als sich wohl einige schon über den Sieg freuten. Dieser war jedoch nach dem überflüssigen Ausgleich in der 89. Minute futsch.