SV Annerod - Freie TSG Giessen     4:1

Erst in der zweiten Halbzeit konnte der favorisierte SVA seiner Rolle gerecht werden, zur Pause lagen die Gäste durch einen Treffer von Marcel Hartmann (44.) noch mit 1:0 in Führung.Nach einem Lattenschuss der Freien brachte Denis Yilmaz die Lohwasser-Truppe im Gegenzug zurück in die Partie. Zwei Treffer von Yilmaz und Maurizio Berti binnen acht Minuten (70., 78.) brachten das 3:1 und sorgten damit für die Vorentscheidung. Erneut Yilmaz (86.) machte dann alles klar.

„Aller Anfang ist schwer, aber vor allem aufgrund der starken letzten halben Stunde haben wir uns den Sieg verdient“, berichtete Annerod Pressesprecher Andreas Reuter.

SG Utphe/Trais/Inheiden - SV Annerod     2:1

Erstes Spiel, erster Sieg für „UTI” und den neuen Spielertrainer Benjamin Lock. „Und der ist verdient, denn wir hatten noch einige gute Chancen, die wir leider nicht genutzt haben“, berichtete SG-Sprecher Stefan Höhl. Den Grundstein für den Erfolg legten die Hausherren in der ersten Halbzeit. Alexander Klee und Timo Gräf belohnten den starken Auftritt der Dreier-SG. Erst nach dem 0:2-Rückstand und in Durchgang zwei kamen die Anneröder besser in die Partie. Lukas Teichert sorgte mit seinem Tor für Spannung, in der Schlussphase lag aber eher der dritte SG- als der TSV-Treffer zum 2:2 in der Luft.

SG Kinzenbach II - SV Annerod     1:5

rotz Anleihen aus der ersten Mannschaft erwiesen sich die Gäste als zu stark für die SGK. Die legte aber zumindest gut los und ging durch Hakan Güngör (18.) in Führung. Ein Eigentor Starmanns (21.) und ein Foulelfmeter von Maurizio Berti (29.) wendeten das Blatt aber bereits vor dem Wechsel.

Nachdem Denis Yilmaz (62.) auf 3:1 erhöht hatte, hätte Güngör noch mal für Spannung sorgen können, er scheiterte allerdings freistehend an Annerods Keeper Weiß. Anschließend spielte die Lohwasser-Elf die Partie locker herunter und erhöhte in der Schlussphase durch einen Berti-Doppelschlag (86./87.) noch auf 5:1.

SV Annerod - ASV Giessen     3:3

„Trotz Ausfällen auf beiden Seiten war es ein klasse A-Liga-Spiel. Unter dem Strich geht das Remis auch in Ordnung“ ,berichtete SVA-Sprecher Andreas Reuter. Dessen Team hatte sich in einer intensiven Partie durch Tore von Haris Demirovic in der 17. Minute und Philipp Wendt in der 36. Minute eine 2:0-Führung erarbeitet. Kurz vor der Pause nutzte ASV-Spielertrainer Björn Watzke, der sich erst vier Minuten zuvor eingewechselt hatte, allerdings eine Anneröder Unaufmerksamkeit und brachte sein Team auf 1:2 heran. Nachdem erneut Demirovic (68.) den alten Abstand wieder hergestellt hatte, schien dennoch die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch die kampfstarken Weststädter gaben sich nie auf und kamen in der Schlussphase durch zwei Treffer von Sebastian Russo (71., 81.) noch zum 3:3 und dem verdienten Punktgewinn.

SC Sachsenhausen - SV Annerod II     4:5

Die favorisierten Gäste aus Annerod gingen früh in Führung: Maurizio Berti war der Torschütze. Sieben Zeigerumdrehungen später erhöhte der sehr agile Denis Yilmaz auf 2:0; vorausgegangen war ein toller Spielzug über mehrere Stationen. Doch Sachsenhausen reagierte: Erst der Anschlusstreffer durch Saif Al Harrasi (28.), dann der Ausgleich durch Hesham Abdulmalek Al-Sewi (34.). Dann schlug der SVA zurück. Haris Demirovic, bis dahin abgemeldet, erzielte einen Doppelpack (47., 50.), Denis Yilmaz katapultierte das Ergebnis auf 5:2 für Annerod (56.). Kurz vor Ultimo stellte Saron Embafrash Gigi auf 5:3 (81.), und noch kürzer vor Ultimo gelang Pascal Steffen der Anschlusstreffer, 5:4 (84.). Dabei blieb es.

SV Annerod - Kurdischer FC Gießen     0:5

Das war eines der schlechtesten Spiele, die ich seit Jahren von uns gesehen habe“, so SV Annerod-Pressewart Andreas Reuter. Diese brachiale Aussage wurde auch nicht dadurch relativiert, dass der Gegner der Tabellenführer war. Und auch nicht dadurch, dass der Primus am gestrigen Abend eine Blaupause lieferte, was denn zielgerichteter und effektiver Fußball eigentlich ist. Das Ensemble von Trainer Mesut Yenigün führte Fußball in zwei Akten auf. Der erste Akt noch ruhig und eher langsam, der zweite voller Intensität und Power. Orchestriert von Yenigün, zelebriert von Kurt, der vier Treffer erzielte. „Cemil Kurt war richtig abgezockt“, konstatierte Reuter. In der 27., 48., 62. und 65. drückte er den Ball über die Linie. Essam Alfajr sorgte für das zwischenzeitliche 3:0 (52.).

SV Annerod - TSV Rödgen     1:1

Die erste Halbzeit gehörte dem SV Annerod. Kurze Zusammenfassung: Die ein oder andere nicht ganz so schlechte Tormöglichkeit, viele Ecken, ein paar Freistöße; Rödgen sah sich mit forschen Gästen konfrontiert – und sich folglich in die Rolle des Reagierenden degradiert. Dass es nach 45 Minuten nur 1:0 stand, war auch Rödgens Torhüter Jan Ribka zu verdanken, der bereits unter der Woche eine Leistung zum Zunge schnalzen abgeliefert hatte. Nur in der 29. Minute war er chancenlos, als Denis Yilmaz den Ball nach einem Querpass wuchtig aus wenigen Metern ins Tor bugsierte. Doch Rödgen zeigte Moral. Womöglich auch, weil Trainer Roy Thormann in der Halbzeit zur Manöverkritik blies. Aufgrund der Leistungssteigerung war das 1:1, erzielt durch Dominik Becker (64.), der verdiente Ertrag. Dabei blieb es auch.

FC Besa Giessen - SV Annerod     1:6

Das punktlose Tabellenschlusslicht zeigte sich stark formverbessert. Aufgrund dieses Fortschrittes entwickelte sich eine Partie, die wenig von dem einhielt, was sie beim Blick auf die Tabelle versprochen hatte. Zumindest im ersten Abschnitt. Khalil Krjosli gelang nach 12. Minuten das 1:0 für den klar

favorisierten Gast, doch nur fünf Minuten später glich Adrjian Dulla zum 1:1 aus. Denis Yilmaz erzielte zwar noch vor der Pause die gerechte 2:1-Gästeführung. Besa spielte durchaus gut mit. In der zweiten Halbzeit ging dem Gastgeber aber erneut die Puste aus. Die Folge: Vier weitere Gegentreffer. Die Torschützen: Zwei Mal Haris Demirovic; zwei Mal Maurizio Berti. „Verdient, aber etwas zu hoch“, so SVA-Pressesprecher Andreas Reuter

TSV Klein-Linden II - SV Annerod     1:5

Anders als es der Blick auf die Tabelle vielleicht vermuten ließ, nahm nur eine Mannschaft am Spielgeschehen teil. „Wenn unser Schlussmann Björn Dietz nicht so einen Sahnetag gehabt hätte, wäre das Spiel sicher zweistellig für die Gäste ausgegangen“, fasste TSV-Pressesprecher Jan Römer die Partie zusammen. Nach den ersten zehn Minuten rissen die Gäste die Partie an sich und gingen in der 27. Minute erdient durch Robin Sittner Flachschuss mit 1:0 in Führung. Auf den 2:0 Halbzeitstand erhöhte Haris Demirovic. Dieser war dann auch für den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit verantwortlich. Es folgte der Doppelpack von Denis Yilmaz (68., 75. Minute), ehe Sükrü Gözenoglu durch sein Kopfballtor zum 1:5-Endstand lediglich Ergebniskosmetik betrieb. „Von unserem Team war es eine erschreckend blutleere Leistung, so spielt ein Absteiger“, stellte Römer konsterniert fest.

SV Annerod - FSG Biebertal     1:3

Nach einer starken zehnminütigen Anfangsphase brachte sich der SVA durch zu viele individuelle Fehler und ein zu harmloses Zweikampfverhalten selbst um Lohn und Brot. Nur eine Minute nach dem Ende der starken Anfangsphase der Platzherren erzielte Luca Bolz mit seinem Tor zum 1:0 die Gästeführung. Dieser Treffer schien Wirkung zu zeigen, denn der SV erholte sich hiervon nicht mehr. Stattdessen erhöhte die FSG Biebertal durch Yannick Wagner. Die Gäste aus Biebertal lauerten nach der Pause nur noch auf Konter und belohnten sich durch einen. Leon Schorge traf in der 61. Minute zum 3:0 für die FSG Biebertal, wobei Marc Schmidt nur eine Minute später zum 1:3 aus Heimsicht verkürzte. Dieser Treffer bedeutete aber gleichzeitig auch den Schlusspunkt, denn viele Chancen gab es nach dem Tor nicht mehr

FSG Villingen/N/Hungen - SV Annerod     1:1

Die erste Torchance erspielte sich die FSG, allerdings verfehlte Felix Brandt das Tor (3.). Zehn Minuten später erzielte der SV Annerod dann die 1:0 Führung, als Denis Yilmaz einen langen Ball auf Höhe des Sechzehnmeterraumes per Kopf verlängerte und Kessler die Unordnung der gegnerischen Abwehr nutzte. Den besseren Start in der zweiten Halbzeit erwischte die FSG, wobei Brandt zunächst noch per Volley und anschließend per Kopf an Schlussmann Jarec Baum scheiterte. Nach dem der SV Annerod die beiden Chancen vereiteln konnte, drängten sie auf das 2:0. Marc Schmidt scheiterte an der Latte (65.), ehe Lukas Teichert in Villingens Schlussmann Fabrizio Bopp seinen Meister fand (67.). Der zuvor eingewechselte Dennis Buchholz erzielte den verdienten Treffer zum 1:1-Unentschieden (79.), als er allein auf den Torwart zulief und aus 18 Metern den Ball über die Linie schoss

SV Annerod - FSG Bessingen/E/Langsdorf     2:1

Der SV Annerod gewinnt, und das, obwohl sie alle drei gefallenen Tore selbst erzielten. Bei bestem Herbstwetter standen sich zwei enorm ersatzgeschwächte Teams gegenüber. Kurz vor der Pause gingen die Gäste mit 1:0 (43. Minute) in Führung, als der Anneroder Spieler Kessler einen gegnerischen Eckstoß ins eigene Tor köpfte. In Halbzeit zwei waren dann plötzlich die Gäste die aktivere Mannschaft und hätten sogar auf 2:0 erhöhen müssen. Doch Annerod drückte nun: Vier Minuten vor Schluss traf Berti zum verdienten 1:1 Unentschieden. Der gleiche Schütze sollte dann auch den ebenfalls verdienten, aber aufgrund des Zeitpunktes (90+2. Minute) etwas glücklichen 2:1 Siegtreffer erzielen.

SV Annerod - TSF Heuchelheim II     0:1

In der Kreisliga A siegte die zweite Mannschaft aus Heuchelheim beim SV Annerod durch einen Treffer aus spitzem Winkel von Akongi Chew Mukumbang in der 40. Minute mit 1:0. Die ersatzgeschwächten Gastgeber hatten nach der Pause ihre stärkste Phase, doch die Gäste retteten einmal auf der Linie, und bei einer zweiten Gelegenheit stand der Pfosten im Weg, so dass die Führung ins Ziel gerettet wurde.

SG Birklar - SV Annerod     0:2

Die erste nennenswerte Chance der Partie hatte die SG Birklar zu Anfang der Partie, als Nicolas Pinkl allein vor SVA-Torwart Jason Weiss den Ball acht Meter über das Tor schoss. Kurz darauf ließ George-Bogdan Ganu freistehend eine dicke Chance aus (13.). Diese Nachlässigkeit bestraften die Gäste mit der Führung durch Haris Demirovic, der unhaltbar per Kopf verwertete. Von da an übernahmen wieder die Hausherren die Initiative. Seiyithan Aksoy belohnte die Birklarer Mühen mit dem Ausgleich (45.). In den zweiten 45. Minuten verflachte dann die in der ersten Hälfte schön anzusehende Partie. Die erste hochkarätige Chance hatten wieder die Gäste, allerdings konnte Mario Kastl auf der Linie retten. Eigentlich schienen sich beide Teams mit dem Unentschieden abgefunden zu haben. Doch dann sorgte ein Blackout eines Birklarers Abwehrspieler, den erneut Demirovic nutzte, für den glücklichen 2:1-Sieg des SVA (90.).

SV Annerod - TSV Allendorf/Lahn     1:1

Schweres Geläuf und erstmals winterliche Temperaturen sorgten dafür, dass beide Teams sich richtig schwertaten. „Es war keine gute Partie. Chancen waren Mangelware“, so SV-Abteilungsleiter Andreas Reuter. Die erste echte Chance hatte der SVA– in Minute 35. Maurizio Bertis Schuss fischte Lukas Herrmann im Allendorfer Kasten aber noch aus der Ecke, um nur fünf Minuten später gegen Berti machtlos zu sein. Dieser legte sich den Ball in der Strafraum-Mitte per Hacke selbst vor und erzielte die SV-Führung. In Hälfte zwei zog sich Annerod zurück und verlagerte sich aufs Kontern. Der TSV machte mehr Druck, bis auf Sidon Beyenes Schuss, die Jason Weiß im Anneröder Tor stark parierte, gab es aber keine großen Gelegenheit zum Ausgleich. Bis zur Nachspielzeit, als Martin Mülln zum aus TSV-Sicht etwas glücklichen 1:1 zuschlug.

MTV Giessen II - SV Annerod     0:4

Man muss sagen, dass wir in den letzten Wochen die zahlreichen Ausfälle gut kompensiert haben, nur heute waren es einfach zu viele Ausfälle“, erläuterte ein ziemlich bedienter MTV-Trainer Matthias Günther die doch deutliche Niederlage seiner Elf. Die Reserve des MTV geriet mit ihrem letzten Aufgebot und der dadurch bedingten Umstellung in der Hintermannschaft gegen den SV Annerod unter die Räder.

So musste mit Marcel Neukirch ein Akteur das MTV-Tor hüten, der zuvor 90. Minuten in der dritten Mannschaft gespielt hatte und zudem eigentlich Feldspieler ist. Maurizio Berti erzielte durch einen direkt verwandelten Freistoß die 1:0 Führung (11.) der Gäste, die Denis Yilmaz durch seinen Doppelpack vor der Pause noch auf 3:0 (29., 43.) erhöhte. Den Schlusspunkt der einseitigen Partie setzte Philipp Wendt (71. Minute) mit seinem Treffer zum 4:0 Endstand. Trotz Ballbesitzvorteilen und der ein oder anderen guten Torchance konnte die Heimelf die Pleite gegen eine clever auf Konter spielende Anneröder Mannschaft nicht verhindern.

Freie TSG Giessen - SV Annerod     3:2

In einem hervorragenden und hart umkämpften A-Liga-Spiel fiel besonders der noch im letzten Spiel auf der Bank gesessene Chris Reuling auf. Die 1:0 Führung erzielte Reuling nach der ersten Viertelstunde. Einen Freistoß schoss er zunächst in die Mauer, aber den Abpraller brachte er per Direktabnahme im Netz unter. Zehn Minuten später erhöhte Reuling auf 2:0. Die Führung war etwas schmeichelhaft, denn der SV Annerod hätte bis dahin auch locker zwei Tore erzielen können. Maurizio Berti erzielte noch in der ersten Halbzeit den 2:1-Anschlusstreffer (35.). Den alten Abstand stellte ein gut aufgelegter Reuling mit seinem dritten Tor in der Partie her (55. Minute) , als er drei Männer ausspielte und den Ball im Tor versenkte. Berti konnte nicht mehr als den 3:2-Anschlusstreffer bewirken (70.). „Den Heimsieg haben wir insbesondere einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Kampfgeist zu verdanken“, sagte ein hochzufriedener Willi Klein nach dem Spiel.

SV Annerod - SG Utphe/Trais/Inheiden

„Ein Last-Minute-Sieg in einem gerade zum Ende

nervenaufreibendem Spiel stimmt uns sehr glücklich“, so SV-Abteilungsleiter Andreas Reuter. Annerod spielte in Steinbach auf Kunstrasen, welches ihrer Spielweise etwas entgegenkam. Die zweite Halbzeit bot ein wenig Entschädigung für die Erste, in der sich keines der beiden Teams nennenswerte Chancen erspielen konnte. Über 57 Minuten lang mussten die Zuschauer warten, um das erste Tor bejubeln zu können. Andreas Salzmann brachte die Gäste in Führung, als er einen Foulelfmeter verwandelte. Fast postwendend egalisierte Maurizio Berti ebenfalls per einen Strafstoß die Gästeführung, als der Schiedsrichter nach einem Foul an Denis Yilmaz auf den Punkt zeigte. Doch gab sich der SV Annerod mit dem Unentschieden nicht zufrieden und drängte auf den Siegtreffer. Die letzten zwanzig Minuten des Spiels schnürten sie die Gäste förmlich in ihrer eigenen Hälfte ein. Zunächst streifte der Ball noch die Querlatte, ehe die Heimmannschaft am Pfosten scheiterte. Quasi mit dem Schlusspfiff erlöste Lucas Smajek den SVA mit dem 2:1-Siegtreffer.

ASV Giessen - SV Annerod    1:1

Die Gastmannschaft war gerade in der ersten Halbzeit dem ASV etwas überlegen und spielte dann einen Konter erfolgreich zu Ende, sodass Maurizio Berti die 1:0 Gästeführung erzielte (35.). Während der SVA es verpasste, durch zwei gute Torchancen die Führung weiter auszubauen, fand der ASV immer besser ins Spiel. Nach der Halbzeit ergriffen die Hausherren dann auch die Initiative und erzielten durch Alexander Heinrich das 1:1 (50.). Während die Weststädter in Torhüter Jason Marcel Weiss ihren Meister fanden, scheiterte Berti für den SVA mit einem Freistoß am Pfosten, sodass es beim Remis blieb.

Kurdischer FC Giessen - SV Annerod     3:2

Den gut 50 Zuschauern wurde gestern ein sehr unterhaltsames und dabei auch spannendes Spiel geboten, das durch einen offenen Schlagabtausch gekennzeichnet war. Den ersten Treffer der Partie erzielte Cemil Kurt (18.). Falk Ehrenspeck nutzte allerdings eine Unachtsamkeit der Heimmannschaft aus und erzielte den Treffer zum 1:1. Von dort an ging es hin und her, was auch an der Aggressivität der Gäste lag, durch die die KFC-Offensive in der ersten Halbzeit nicht so recht zur Entfaltung kam.n der zweiten Halbzeit fand der Gastgeber dann wieder zurück zu seinem altbekannten Spiel, dem hohen Pressing, und ging durch Essam Alfajr mit 2:1 in Führung (70.). Die Gäste brachten dann zwei frische Stürmer, stellten auf Dreierkette um und belohnten sich mit dem 2:2 durch Denis Yilmaz (75.). Zur Erleichterung des Spitzenreiters erzielte zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sein Kapitän Meric Can Guenes den 3:2- Siegtreffer. Trainer Mesut Yenigü, lobte nach dem Spiel die Leistung des Gegners und stellte fest: „Wir hätten das Spiel gegen eine starke Anneröder Mannschaft auch verlieren können.

SV Annerod - SG Kinzenbach II     17:0

Die SG Kinzenbach war im wahrsten Wortsinn chancenlos. Auch, weil die Gäste das Spiel mit zehn Spielern beginnen und neun beenden mussten. Doch trotz numerischen Unterzahl zeigte sich der Gast nie demoralisiert und durchweg fair. „Das war sicherlich kein Maßstab, aber trotzdem muss man auch gegen so einen Gegner erst mal 17 Tore schießen“, sagte nach dem Spiel der Pressesprecher des SV Annerods, Andreas Reuter. Die Torschützen: Denis Yilmaz (9., 19.) , Lucas Smajek (11., 59.) , Maurizio Berti (22., 38., 41., 55., 77), Robin Sittner, (35., 52., 53.), Robin Kessler (47., 50., 63., 76.), Falk Ehrenspeck (61.).

SV Annerod - SC Sachsenhausen     2:0

„Arbeitssieg.“ So etikettierte Andreas Reuter, Pressesprecher des SV Annerod, das 2:0 seiner Mannschaft. Wenngleich solche Arbeitssiege selten schön sind, sind sie doch die Allerschönsten. So empfinden das zumindest nicht wenige Fußballer, ganz besonders die Spezialisten für das Defensiv-Handwerk. Denis Yilmaz brachte Annerod in der 30. Minute in Führung, nachdem er sich gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt und anschließend cool abgeschlossen hatte. Sachsenhausen trat danach dominanter auf, ohne sich Chancen zu kreieren. Das einzig Nennenswerte von den Gäste war die Gelb-rote Karte von Et Touhami Ait Bella in der 73. Minute. Danach gelang es Annerod erstmals so richtig, die Kontrolle zu gewinnen – und somit auch das Spiel. Das 2:0 durch Robin Kesser, nach einem toll vorgetragenen Konter, war die Entscheidung.

SV Annerod - FC Besa     3:3

Annerods Pressesprecher Andreas Reuter war glücklich. Er sprach sogar von einem „Punkt der Moral“ – und das nach einem 3:3 gegen den Tabellenvorletzten. Wie in einem spannenden Podcast rekonstruierte Reuter nach der Partie die Ereignisse. Kurz zusammengefasst: Abdulfattah Faisal (42., 58.) und Adrian Dullah (68.) brachten die Gäste mit 3:0 in Front. In der 65. Minute sah Annerods Lukas Teichert zudem die Gelb-rote Karte (65.). „Keiner bei uns glaubte mehr dran“, so Reuter. Auch nicht so recht nach dem 1:3 durch Falk Ehrenspeck in Minute 81. Doch mit dem 2:3 durch Patrick Reiners, nach starker Ablage von Ehrenspeck, hofften sie wieder, die lange Zeit hoffnungslosen Anneröder. Und tatsächlich – in der 98. Minute gelang Lucas Smajek der Ausgleich, das 3:3. Reuter hatte also Recht, es war ein Punkt der Moral.

TSF Heuchelheim II - SV Annerod     2:1

Vor der Rückrunde hatte es Annerods Trainer Ives Lohwasser gesagt: Die Spiele gegen die „Kleinen“, also die laut der Tabelle nicht ganz so Guten, müsse sein Team gewinnen. Dann, ja dann könne vielleicht der Relegationsplatz noch möglich sein. In dieser Gruppe der „Kleinen“ befindet sich auch die TSF Heuchelheim – und die holte gestern „drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf“, wie es der heimische Pressesprecher formulierte. Jens Hummel brachte die Gastgeber mit einem leicht abgefälschten Flachschuss in Front (25.). Nachdem Kevin Poll in der 65. Minute für den SV Annerod zum 1:1 getroffen hatte, war es Tyron Konrad der den „verdienten Endstand“ besorgte. Um im Sprachgebrauch des Berichterstatters der TSF zu bleiben: Annerod verpasste „drei ganz wichtige um Punkte“ im Kampf um den Relegationsplatz.

SV Annerod - TSV Klein-Linden II     3:1

Per Freistoß von Andreas Knierbein legte Annerod die Führung vor und dominierte danach das Spielgeschehen nach Belieben. Verdienter Lohn war das 2:0, für das Maurizio Berti (32.) vollstreckte. Die mögliche 3:0-Pausenführung der Gastgeber wurde fahrlässig nicht genutzt. Auch nach Wiederanpfiff war Annerod dem dritten Torerfolg weitaus näher als die Gäste ihrem ersten. Als der Anneröder Angriffselan etwas lahmte, markierte Lucas Engelmann (70.) wie aus heiterem Himmel den Linneser Anschlusstreffer. Dennoch hielten die Gastgeber die Zügel in der Hand, in der dritten Minute der Nachspielzeit unterlief den Gästen ein Eigentor, das ihre Niederlage besiegelte.

FSG Biebertal - SV Annerod     2:0

Es gibt ja dieses Sprichwort: Zwei Fliegen (Mücken) mit einer Klappe schlagen. Gestern war das ein bisschen anders, eher: Durch zwei Mal Mücke Annerod geschlagen. In der 64. Minute erzielte Jens Mücke nach Flanke von Simon Alsmeier das 1:0, acht Minute vor Ultimo stellte Mücke auf 2:0 (82.). Der Endstand. Davor war auf dem Platz so viel passiert wie in der Pause – nichts. „Ein verdienter Sieg“, sagte Biebertals Berichterstatter. Annerods Tim Raabe sah in der 72. Minute die Gelb-rote Karte.

TSV Rödgen - SV Annerod     2:2

Die 50 Zuschauer am Läusberg bekamen früh einen Treffer zu sehen. Maurizio Berti brachte die Gäste aus Annerod in Front (6.). Zwar blieb der SVA in der Folge einen Tick spritziger, doch Rödgen hielt vor der Pause noch gut dagegen, glich nach Foul an Hakan Özen durch Ole Hahns Strafstoßtor rasch aus (15.). Doch nach der Pause machte Annerod mehr Dampf, ging durch Denis Yilmaz (51.) erneut in Führung. Für die Hausherren war dagegen meist am gegnerischen Sechzehner Schluss– bis zur Nachspielzeit. Da wurde Ali Ryan Kone steil geschickt und schlug eiskalt zu. „Das Remis war glücklich für uns. Wir hätten uns nicht über eine Niederlage beschweren können“, gab Rödgens Pressesprecher Stefan Schweig unumwunden zu.

SV Annerod - FSG Villingen/N/Hungen     4:3

Pressesprecher Andreas Reuter war am Ende wie das Ergebnis: sehr glücklich. Annerod begann gut und führte bereits nach neun Minuten mit 2:0. Maurizio Berti verwertete einen Steilpass in cooler Manier zum 1:0 (3.), Kevin Poll markierte das 2:0 sechs Minuten später nach Flanke von Falk Ehrenspeck per Dropkick. Villingen spielte danach besser, kam zu Chancen,

und zu Toren: Zwei Mal war es Martin Rödiger (33., 43.). 17 Minuten vor Ultimo erzielte Poll nach einem Konter das 3:2 für Annerod; doch nur vier Minuten später belohnte Fatih Adigüzel die Gäste für einen guten Auftritt. 3:3. In der 92. Minute pfiff der Schiedsrichter Freistoß für Annerod. Maurizio Berti kam an den Ball, und stocherte ihn irgendwie zum 4:3 über die Linie. Und machte auch Reuter sehr glücklich.

FSG Bessingen/E/Langsdorf - SV Annerod     2:2

Am Ende war es für beide Teams zu wenig. Für Annerod, weil es besser war, für Bessingen, weil es drei Punkte brauchte, um weiterhin auf Platz zwei zu rangieren. Annerod begann stark und vergab einige gute Möglichkeiten. Bessingen kam erst in der 22. Minute zu seiner ersten Chance, blieb ansonsten ziemlich ideen- und chancenlos. Weil Annerod aber das Vergeben von Chancen perfektionierte, ging es mit einem 0:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit machte Annerod das Gegenteil von dem, was sie in der ersten Hälfte praktiziert hatten – sie nutzten ihre Möglichkeiten nun. Zumindest zwei davon: Christian Plan erzielte das 1:0 mit einem schönen Distanzschuss aus 20 Metern, Maurizio Berti stellte zwei Minuten später auf 2:0 (57.). Bessingen zeigte eine bemerkenswerte Attitüde; eine, die eines Top-Teams würdig ist: Nach einem Konter verkürzte Pascal Markloff auf 1:2 (80.). Drei Minuten vor Ultimo war es dann Robert Theiss, der mit einem Schuss aus 23 Metern der Ausgleich glückte. Und das im wahrsten Wortsinn, da der Ball von Michael Döhring leicht abgefälscht worden war. „Ein glücklicher Punkt für uns“, gab FSG-Pressesprecher Dieter Geissler zu.

SV Annerod - SG Birklar     1:3

Birklar spielt gegen den Abstieg, wir sind mittendrin, statt irgendwo dabei“, brachte es der Sportliche Leiter des SVA, Dirk Luley, wunderbar auf den Punkt. Ein Lattenschuss (41.) und ein Freistoß, der knapp vorbeistrich (23.), waren die SV-Chancen, ehe Bogdan Ganu per Kopf nach Ecke traf (44.). Psychologisch wertvoll, könnte man sagen. Diyer Elen per Freistoß (68.) baute die Führung aus und ließ die Hoffnungen wachsen, nach einem Konter von Sebastian Spuckti besorgte den Rest, ehe Patrick Reiners per Kopf (84.) als Ergebniskosmetiker in Erscheinung trat.

TSV Allendorf/Lahn - SV Annerod     7:0

46 Jahre alt ist Mario Weber, und gehört damit zu jener Spezies, die im Fußball als „Alte Herren“ selten noch Leistungs- und eher stolze Bierbauchträger sind. Weil gestern einige Spieler bei den Allendörfern ausfielen, musste Weber mal wieder aushelfen. Er brillierte dabei mit einer Vorlage und einem Tor, was den Verantwortlichen hörbar imponierte.

„Wir wollen, dass Weber in der Überschrift steht“, sagten sie unisono. Apropos stehen: Der SV Annerod stand gestern vollkommen neben sich, hätte auch höher verlieren können. Das 1:0 erzielte Nino Giueseppe Binz nach einem Doppelpass (9.), das 2:0 Fabio Hrachovec nach einer tollen Einzelaktion und das 3:0 erneut Hrachovec, nachdem besagter Weber assistiert hatte.Dann war Pause-och für den SV Annerod noch lange nicht Schluss: Sertac Yildiz (48.), Sidon Beyene (70.) und erneut Binz erzielten die Treffer vier, fünf und sechs. Dann kam Weber-und machte mit einem Seitfallzieher par excellence sein exzellentes Comeback perfekt.